Arbeitslos, aber nicht arbeitslos

Schöner lernen!

Schöner lernen! Foto: Stephan A.

Deutlich weniger als die Hälfte der Männer und Frauen im Alter von 15 bis unter 65 Jahren, die auf Arbeitslosengeld II angewiesen sind (erwerbsfähige Leistungsberechtigte; umgangssprachlich vielfach als “Langzeitarbeitslose” bezeichnet), ist arbeitslos im Sinne der amtlichen Statistik. Ein noch deutlich geringerer Anteil gilt im Sinne der amtlichen Statistik als “langzeitarbeitslos”.

Im September 20111 wurden von der Statistik der Bundesagentur für Arbeit insgesamt 4.518.411 erwerbsfähige Leistungsberechtigte (Hartz IV: Alg II) registriert umgangssprachlich vielfach als „Langzeitarbeitslose“ bezeichnet. Tatsächlich galten jedoch lediglich 42,1 Prozent (1.902.526) als arbeitslos.   

Die anderen 57,9 Prozent (2.615.885) der erwerbsfähigen Leistungsberechtigten galten aus den folgenden bekannten und unbekannten Gründen nicht als arbeitslos:

  • 501.203 (11,1 Prozent) „in arbeitsmarktpolitischen Maßnahmen“
  • 650.835 (14,4 Prozent) „in ungeförderter Erwerbstätigkeit“ (15 und mehr Wochenstunden)
  • 309.440 (6,8 Prozent) „in Schule, Studium, ungeförderter Ausbildung“
  • 302.637 (6,7 Prozent) „in Erziehung, Haushalt, Pflege“
  • 249.873 (5,5 Prozent) „in Arbeitsunfähigkeit“
  • 253.143 (5,6 Prozent) „in vorruhestandsähnlichen Regelungen“
  • 61.758 (1,4 Prozent) aus nicht genannten Gründen
  • 286.996 (6,4 Prozent) „unbekannt“.

Quelle: Bremer Institut für Arbeitsmarktforschung und Jugendberufshilfe (BIAJ)

Schreibe einen Kommentar