E.on-Chef fordert jetzt einen Hartz-IV-Zuschlag für Ökostrom.

E.ON - saksalaista ydinvoimaa Suomeen? Ei kiitos!

Mehr Geld für e.on?

E.on-Chef Johannes Teyssen fordert einen Zuschlag für Hartz-IV-Empfänger, um steigende Stromkosten in Folge der Energiewende abzufedern. Es müsse einen „Ausgleich der staatlich verursachten Mehrkosten beim Strom“ geben, sagte Teyssen SPIEGEL ONLINE. Der Staat solle Erhöhungen der Umlage zur Förderung erneuerbarer Energien für Hartz-IV-Empfänger übernehmen.

Die Umlage, die alle Verbraucher über ihre Stromrechnung zahlen, liegt derzeit bei 3,59 Cent pro Kilowattstunde. Im kommenden Jahr könnte sie auf mehr als fünf Cent steigen, Teyssen rechnet mit Mehrkosten von bis zu 50 Euro für die Verbraucher. „Das ist für Menschen mit geringem Einkommen ein ernsthaftes Problem.“

Weiterlesen & Quelle: Spiegel-Online.de

Schreibe einen Kommentar