Hartz IV: In Dachau wird wieder gestorben

Dachau

Immer in Erinnerung – KZ-Gedenkstätte Dachau

Bericht im Nachrichtenspiegel über den Hungerstreik von Frank Schönwetter, der bargeldlos auf reine Lebensmittelgutscheine niedersanktioniert wurde – und der (wie auch Ralph Boes) stellvertretend für mindestens 500.000 weitere Betroffene steht, die gerade hungern müssen und in die Obdachlosigkeit gestoßen werden.

zum Beitrag: Hartz IV: In Dachau wird wieder gestorben

Am 22. März 1933, wenige Wochen nachdem Adolf Hitler zum Reichskanzler ernannt worden war, wurde in Dachau ein Konzentrationslager für politische Gefangene errichtet. Es diente als Modell für alle späteren Konzentrationslager und als „Schule der Gewalt” für die Männer der SS, unter deren Herrschaft es stand. In den zwölf Jahren seines Bestehens waren hier und in zahlreichen Außenlagern über 200.000 Menschen aus ganz Europa inhaftiert. 41.500 wurden ermordet. Am 29. April 1945 befreiten amerikanische Truppen die Überlebenden.

Das “Modell-KZ” – und eine Schule der Gewalt. Ich fühlte mich daran erinnert, als ich einen langen Brief bekam – eine kleine Geschichte aus Dachau. Dort stirbt gerade ein Mensch. Am 1.12. 2012 wird er obdachlos – kurz vor heilig Abend. Das wünscht man keinem Hund – aber bei Arbeitslosen geht das. Wir haben uns ja schon daran gewöhnt. Eine Million Menschen werden dieses Jahr versuchsweise in Hunger und Obdachlosigkeit gestürzt, so vermutet man. (Artikel i.d. Welt)Viele leiden still, in die Einsamkeit getrieben von einer völlig ekelhaften Medienkampagne, an der sich in breiter Front so ziemlich alle bezahlten Schreiberlinge des Landes beteiligten … um nicht selbst Opfer der Agenda 2010 zu werden. Der vorauseilende Gehorsam hatte schon etwas hündisches, das muss man sagen…

zum Beitrag: Hartz IV: In Dachau wird wieder gestorben

Schreibe einen Kommentar