Reallöhne immer noch niedriger als im Jahr 2000

“Die Reallöhne in Deutschland liegen immer noch unter dem Niveau des Jahres 2000. Der Anstieg der Bruttoverdienste um 0,6 Prozent im vergangenen Jahr war viel zu schwach, um daran substanziell etwas zu ändern.

Die Bundesregierung muss umgehend die Rahmenbedingungen für gewerkschaftliches Handeln verbessern, damit es 2013 zu deutlicheren Lohnsteigerungen kommt”, erklärt Michael Schlecht zu den heute vom Statistischen Bundesamt veröffentlichten Zahlen zur Entwicklung der Bruttoverdienste im Jahr 2012.

Der Chefvolkswirt der Fraktion DIE LINKE weiter:

“Um die gewerkschaftliche Durchsetzungsmacht zu stärken müssen Formen prekärer Beschäftigung wie Leiharbeit oder der Missbrauch von Werkverträgen gesetzlich verboten und das Zwangssystem Hartz IV abgeschafft werden.

Zur Absicherung des Lohnniveaus nach unten muss eines flächendeckenden gesetzlichen Mindestlohn von zunächst zehn Euro in der Stunde eingeführt werden.”

Quelle: DIE LINKE. im Bundestag

Schreibe einen Kommentar